Schwarzes Doppelhaus in Moorenweis.

Auf die begrenzten Raumangebote der beiden Doppelhaushälften reagiert das Konzept mit unterschiedlichen Dachneigungen.

 

So können die Treppen längs zum Grundriss gelegt werden, wodurch sich sehr offene großzügige Bereiche realisieren lassen. Ein Höhensprung im Erdgeschoss in Sitzhöhe staffelt die offenen Erdgeschossbereiche. Gleichzeitig

wertet er den nach Süden gerichteten Kellerraum zum Wohnraum auf, was auch die natürliche Belichtung nach Süden mittels Abgrabung unterstreicht.

 

Lufträume zum Obergeschoss bringen räumliche Bezüge und Großzügigkeit zwischen den Geschossen. Die westliche Doppelhaushälfte bietet Platz für eine Familie mit Kindern, die östliche einem Singlepaar. Optimale Trennung der Parteien geschieht durch eine massive Sichtbetonkommunwand, die auch in den Bädern sichtbar bleibt.

 

Leistungsphasen 1-8 | Fertigstellung 2012 |

Fotos Florian Holzherr